Ablauf der Tauffeier

Taufen in der Bethlehemskirche

 Im Grunde sind alle Taufen einander sehr ähnlich. Im Folgenden finden Sie ein paar allgemeingültige, aber auch einige für unsere Gemeinde spezifische Informationen zur Taufe.

Die Eltern
Die Konfession der Eltern spielt für die Taufe grundsätzlich keine Rolle, da es sich ja um eine Segnung des Kindes handelt. Auch wenn beide Eltern aus der Kirche ausgetreten sind, ist eine evangelische Taufe möglich. Jedoch wünschen wir uns, dass Sie prüfen, ob die Gründe für den Austritt noch stimmen, und ggf. in die evangelische Kirche eintreten.

Das Kind
Die meisten Kinder werden während ihres ersten Lebensjahres getauft. Aber auch spätere Taufen sind möglich, z.B. während des Konfirmanden-Camps. Mit 14 Jahren ist ein Kind religionsmündig. Es kann sich dann ohne Einwilligung der Eltern taufen lassen. Und mit bereits 10 Jahren muss ein Kind bei religiösen Entscheidungen gehört werden.

Die Paten
Anders als bei den Eltern ist die Konfession der Paten durchaus wichtig. Paten müssen einer christlichen Kirche angehören. Manche empfinden das als Formalismus. In Wirklichkeit ist es ein Ernstnehmen der Paten. Da wir über den Glauben eines Konfessionslosen nichts aussagen können und uns nicht anmaßen wollen, ihn zu prüfen, können wir nur seinen formalen Kirchenaustritt ernst nehmen und ihm die formale Patenschaft verwehren. Die unterschiedliche Behand-lung von Eltern und Paten rührt daher, dass aus kirchlicher Sicht die Paten Stellvertreter der christlichen Gemeinde sind. Sie sollen besonders in der religiösen Erziehung mitwirken. Deshalb ist die eigene religiöse Beheimatung wichtig.

Die Taufe
Taufen finden bei uns im Allgemeinen sonntags statt, entweder im oder nach dem Hauptgottesdienst. Weil wir sehr viele Taufen haben, fassen wir immer mehrere Taufen zusammen – maximal aber drei Familien. Im Taufgespräch wird der Ablauf ausführlich besprochen. Eltern und Paten können, wenn sie wollen, im Taufgottesdienst mitwirken, z.B. durch das Vorlesen des sog. Kinderevangeliums, durch einen Segenswunsch für den Täufling, durch die Gestaltung einer Taufkerze oder durch das Auswählen des Taufspruches und der Lieder.

Aufnahme in die Kirche
Die Taufe ist nicht nur eine Segenshandlung, sondern auch ein kirchenrechtlicher Akt: Mit der Taufe wird das Kind in die evangelische Kirche aufgenommen.  

Pfarrer Michael Hoffmann